Rundwanderweg Bonndorf mit Wutachschlucht

Hier geht es direkt zur Karte.

Obwohl für heute sehr regnerisches Wetter gemeldet ist, machen wir uns auf den Weg nach Bonndorf, um unsere Wanderung zu starten. Wir parken am alten Bahnhof, dort gibt es einige kostenlose Parkplätze. Wir gehen über die große Hauptstraße (Martinstraße) an einer alten Schule und mehreren Geschäften vorbei, bis wir an der Bergstraße links abbiegen und den ersten Berg meistern. Oben wandern wir auf breiten Teerstrassen über Wiesen und Felder, halten uns dabei immer links, bis wir an eine große Bundesstraße, B 315 kommen, welche wir queren und an einem kleinen Wanderparkplatz rechts in den Wald hineinwandern.Bonndorf Wir folgen linksseitig dem Lotenbach und wandern dabei durch dichte Nadelwälder. Am sogenannten „Neuen Weg“ biegen wir rechts ab, sehen aus der Ferne noch zwei Rehe, die vor und flüchten und erreichen erneut die B 315. Dort gehen wir über die sogenannte Lotenbrücke und steigen an der dortigen Bushaltestelle einen kleinen Pfad hinab zur Lotenbachklamm. Es folgen sehr schmaler steinige Pfade, die ein festes Schuhwerk erforderlich machen. Überwiegend ist die Landschaft durch Felsen, kleinen Wasserfällen und Wald geprägt, über kleine Holzbrücken wechselt man stetig die Seiten.

Lotenbachklamm

 

Am Ende des Pfades erreicht man einen kleinen Wanderparkplatz, auf der anderen Seite liegt die „Schattenmühle“, ein Ausflugslokal, an dem unser Weg vorbei führt.

 

 

 

Nun haben wir die Wutachschlucht erreicht und wandern auf dem Schluchtensteig flussabwärts, die Wutach rechts neben uns verlaufend. Dabei verläuft der Weg über mehrere kleine Auf- und Abstiege, die jedoch relativ anstrengend sind, da diese über Steine und Wurzeln verlaufen.

Wutach

Wir wandern weiter bis wir an ein Schild kommen, welches eine ehemalige Dietfurter Mühle beschreibt. Hier sind nur noch einige Wegsteine der früheren wichtigen Handelsstraße zu erkennen.

 

kreuzweg wutachschluchtKurz danach stossen wir für einen kurzen Abschnitt auf einen Kreuzweg, auf dem wir rückwärts einige Stationen passieren.

 

 

Über eine Brücke erreichen wir die gegenüberliegende Seite und biegen links ab in Richtung Bad Boll.

Hier zweigt nach rechts nach kurzer Zeit ein Weg in den Wald hinauf, der durch eine blaue Raute markiert ist und in den Ort Boll führt, wer mag, sollte hier den Aufstieg beginnen, wir sind noch ca. einen Kilometer weiter gegangen und haben uns noch die übrig gebliebene alte Kapelle des Bad Bolls angeschaut, die einsam am Waldrand liegt sowie beeindruckende Felsformationen.Bad Boll

Sodann sind wir zur besagten Kreuzung im Wald zurückgewandert und machen uns nun an den steilen Aufstieg durch ein Waldstück mit Serperntinen, bis wir in den Ort Boll gelangen, durch den unsere Wanderung führt. Kurz vor Verlassen des Ortes führt rechts der sogenannte Kapellenweg ab, der uns weiter bergauf an der Josefskapelle vorbei führt bis hinauf zu Wiesen und Feldern, dabei folgen wir immer dem Schild Bonndorf.

Kurz vor Erreichen des Ortes schließen wir noch schnell eine Freundschaft…:-)

Über eine Steintreppe gehen wir ins Städtchen runter und erreichen schon bald die Martinstraße, auf der wir nach kurzer Zeit zum Auto zurückgelangen.

Für diese recht anspruchsvolle aber sehr abwechslungsreiche Wanderung von ca. 19km haben wir etwa 4,5h gebraucht.

Erschöpft machen wir noch einen Abstecher ins ca. 30 Autominuten entfernte St.Blasien, in dem wir uns bei Kaffee und Eis von der Wanderung erholen, hier noch Bilder des Doms.

Dom St. BlasienDom St. Blasius

 


 

Wir haben den Weg mit einem Smartphone aufgezeichnet und stellen die GPS Aufzeichnungen hier als QR-Code sowie als direkten Link zur Verfügung:

KML QR-Code

Google Earth KML

GPX QR-Code

GPX Track

PCX5 QR-Code

PCX5 Track

Tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.