Lavaweg

Hier geht es direkt zur Karte.

Da für heute schlechtes Wetter angekündigt wurde, verwarfen wir den Plan der Wanderung eines weiteren Vulkanpfades und entschieden uns für den mit 20 km ca. 6 km kürzeren Lavaweg, der uns völlig unbekannt war, jedoch in einem Flyer, den ich in Ellscheid am Wegesrand mitgenommen hatte, eigentlich ganz nett klang. Start für die Wanderung ist dabei Strohn, das mit seiner Lavabombe und dem Vulkanmuseum voll im Zeichen des Vulkanismus steht.

P1040547  P1040548

Wir parken am Ortseingang und sehen auch sogleich die Schilder, mit einem weißen LA auf grünem Grund, an dieser Stelle ein Lob für die super durchgehende Beschilderung, obwohl es sich hier nicht um einen mehrfach prämierten Weg handelt. An Wiesen und Feldern vorbei verlassen wir Strohn und wandern durch längere Waldstücke Richtung Holzmaar.

P1040549

Dabei treffen wir auf keine Menschenseele. Hier verweilen wir einen kurzen Moment und beobachten den Nestbau zweier Enten, gewaltige Strecken werden hier auf dem Wasser zurückgelegt, um den einen passenden Ast zu finden, welcher sich für ein kuschliges Plätzchen eignet. Ohne große Highlights, jedoch mit einer ausgesprochen bemerkenswerten Ruhe gehen die nächsten Kilometer durch Mischwald bis wir an den Klosterweiher kommen, sehr idyllisch gelegen, man könnte fast denken, man ist in Bayern.

P1040557    P1040556

Hier treffen wir auf andere Kölner, die vor vielen Jahren in die Vulkaneifel ausgewandert sind, um dem Großstadtklima zu entkommen und wir können es nur zu gut nachvollziehen… Aus dem Tal hinaus wandern wir nun wieder hinauf auf die Höhen der Vulkaneifel, wo sich ein traumhaftes Panorama bietet und wir erneut eine Pause einlegen.

P1040562

Weiter gehts als nächstes in die sogenannte Strohner Schweiz, wo sich der Fluss Alf sein Flussbett durch die ihm den Weg versperrende Lava den Weg zurückeroberte, schmale Wege führen an den steilen Felswänden vorbei, Infotafel erklären die Entstehung dieses Tales.

P1040564   P1040565

Weiter geht der Weg Richtung Trautzberg, natürlich auch mit eigenem kleinem Maar, erneut machen wir hier eine kleine Pause, springen jedoch relativ plötzlich wieder auf, als wir feststellen, dass wir unser Lager neben einem Ameisenhaufen errichtet haben und uns die kleinen Monster den ein- oder anderen Besuch bereits abstatten.

P1040568

An Wiesen und Feldern entlang, auf welchen die Bauern sogar Pfingstsonntag fleißig sind unter den Augen von über ihnen kreisenden Greifvögeln wandern wir weiter zum Strohner Märchen, einem kleinen Trockenmaar mit einer ca. 10 m dicken Torfschicht, Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Schmetterlinge.

P1040569

Von diesen kleinen bunten Kameraden wandern wir das letzte Stück hinab nach Strohn, wo wir nach knapp 5 Stunden wieder am Auto ankommen.

Der Weg war wirklich wahnsinnig schön und abwechslungsreich, zum einen denkt man, schade, dass die Gegend so wenig besucht wird und ihr so wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, denn sie kann auf jeden Fall mit den allseits bekannten und überlaufenen Traumhaften mithalten,  zum anderen hofft man natürlich auch, dass sie bei wenig touristischem Aufgebot ihre Natürlichkeit und Ruhe behalten sollte. Sicherlich war es für uns nicht der letzte Besuch in der Vulkaneifel!

 

Hier noch einige Impressionen zur Wanderung

P1040550   P1040552

P1040553   P1040558

P1040559   P1040560

P1040562   P1040563

P1040566


 

Wir haben den Weg mit einem Smartphone aufgezeichnet und stellen die GPS Aufzeichnungen hier als QR-Code sowie als direkten Link zur Verfügung:

KML QR-Code

Google Earth KML

 

GPX QR-Code

GPX Track

 

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.