Bergbauweg

Hier geht es direkt zur Karte.

Mensch, doof, versetzt uns doch am schönen ersten Maientag spontan unser Besuch. Alternative? Kleine Runde raus? OK 🙂

Da es bereits mittag ist, suchen wir uns eine kleinere Runde in der Nähe und die Wahl fällt auf den Bergbauweg, dessen Start am Bahnhof Hoffnungsthal / Rösrath ist. Von dort folgen wir der guten Beschilderung mit der Nummer 15 in den Wald hinein.

Dabei hatten wir uns eigentlich vorgenommen, den Weg zu joggen, aber zahlreiche Steigungen (auch wenn sie noch so klein sind) bringen mich doch an den Rand meiner Kräfte und vor allem meiner Nerven und im Endeffekt ist es doch eher eine schnellere Wanderung denn eine Joggingstrecke geworden, hehe. *schäm*

Bei Bleifeld bieten sich tolle Ausblicke bis zur Kölner Bucht. Dabei strahlt uns die Sonne herrlich ins Gesicht.

flcähe

Anschließend kommen wir an eine Kreuzung, an der die Tour auf 9 km verkürzt werden kann, wir laufen weiter bzw. keuchen weiter wie eine Dampflock Richtung Grube Lüderich, an der neben einem Golfplatz ein kleiner Förderturm zu sehen ist.

P1020366

Hier spricht uns eine alte Frau an, die uns stolz den Weg zu einer kleinen Mariengrotte weist, welche Anwohner vor einigen Jahren in einen alten Luftschutzbunker gebaut haben und an der regelmäßig wöchentliche Andachten stattfinden. Natürlich werfen wir einen kurzen Blick hinein, bevor wir unserer „15“ weiter folgen.

P1020369

Durch ein weiteres Waldstück (zum Glück fast nur noch bergab!) kommen wir am Förderturm Franziskaschlucht vorbei.

P1020371

Hier versuchen wir nochmal eine kleine Lauf-Einlage, die jedoch nach 10m von meiner Unfitness schnell wieder beendet ist.

Entlang des Weges gibt es immer wieder insgesamt an 10 Standorten Tafeln mit Informationen zu Umgebung und Geschichte, auf diesem Weg halt vornehmlich über das ehemalige Erzabbaugebiet.

P1020370

Ein schmaler wurzelreicher Waldweg führt uns ins Tal hinaus aus dem Wald, unten angekommen geht es vorbei an der ehemaligen Umkleide der Bergleute, welches heute als Wohnhaus dient. Und schon sind wir nach ca. 2 h mit der etwa 12 km langen Tour fertig, denn wir landen wieder in Hoffnungsthal, kommen da noch am Rathhausplatz vorbei und laufen schon auf den Bahnhof bzw. den Parkplatz zu.

P1020372

Die anschließende Tasse Kaffee und das Stück Bienenstich haben wir uns heute aber reeeedlich verdient.

Memo an mich: Jogge nie mehr einen Wanderweg!!!

In diesem Sinne Euch allen einen schönen 1. Mai.

 


 

Wir haben den Weg mit einem Smartphone aufgezeichnet und stellen die GPS Aufzeichnungen hier als QR-Code sowie als direkten Link zur Verfügung:

KML QR-Code

Google Earth KML

 

GPX QR-Code

GPX Track

 

Bookmark the permalink.

One Response to Bergbauweg

  1. Elke says:

    Ähem, nun habe ich meinen Komentar auf FB veröffentlicht, ha ha Wunder der technischen Begabung 😀

    Schöne Fotos, nette Strecke, bin sie auch mal gewandert (nö nicht gejoggt, zu anstregend)

    Liebe Grüße
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.